Barbie gegen Bratz
"Barbie" is a registered trademark of Mattel, Inc.; "Fashion Royalty" and "Candi" are registered trademarks of Integrity Toys, Inc.
Marcdolls are not affiliated in any way with the manufacturers of these dolls, or any other doll manufacturer.

The photos and text of the entire contents of this web site are copyright of Marcdolls, 2000-2013, in Watt / Switzerland, and may not be used without special written permission.
..

Index:

Bild-Lilli, die Ur-Barbie

Barbies Einleitung

Barbies Vorgeschichte

Barbies Biographie

Barbie die Puppe

Barbie's Fabrikmarkierungen

Barbie und die Kritik

Barbies Freundinnen und Verwandte

Ethnische Barbies

Barbie Kleidung

Die Barbie Jahre, 1959 - 2009

Barbie Luxuspuppe zum Massenspielzeug

Barbie als Sammelobjekt

Silkstone Barbie Puppen

Wie pflege ich den Kopf der Barbie?

Wie pflege ich den Koerper der Barbie?

Wie pflege ich die Kleider der Barbie?

Puppen der My Scene-Reihe

Fuenf verschiedene Sammler Typen

Erklaerung von Abkuerzungenen

Sonstiges


 

 

 
Im Juni 2001, brachte das Unternehmen MGA-Entertainment die Bratz Puppenserie auf
den Markt, damit enstand fuer Barbie die erste ernsthafte Konkurrenz auf dem Modepuppen
Markt. 2004 zeigten die Zahlen, dass Bratz die Verkaeufe der Barbie Puppen in
Grossbritannien uebertrumpfen konnten, und obwohl Mattel nur in der Anzahl von Puppen
Verkaeufen geschlagen war blieb Barbie mit Kleidern und Zubehoer noch immer die
fuehrende Marke. 2005 aber sackten nun die Verkaufszahlen der Barbie Puppen im
heimischen U.S. Markt um 30%, und weltweit um18% ab, und dies hauptsaechlich
zugunsten der inzwischen populaeren Bratz Puppen. Mattel verklagte daraufhin
MGA Entertainment zu 500 Millionen $ Schadenersatz Weil angeblich deren Schoepfer
Carter Bryant noch fuer Mattel gearbeitet hatte als er bereits seine Idee fuer besagte
Bratz Puppe entwickelt hatte. Am 17 - Juli 2008, bestaetigte ein Bundesgericht dass
von Carter Bryant diese Bratz Puppe Linie waehrend seines noch laufenden
Arbeitsvertrags bei Mattel kreiert hatte.

Das Gericht befand folglich, dass MGA und sein CEO Isaac Larian haftbar zu machen
seien: Mattel Eigentum zu eigenen Zwecken kopiert - und damit vorsaetzlich die
Vertragspflicht von Bryant gegenueber Mattel verletzt zu haben. Am 26. August befanden
die Juristen dass Mattel eine Summe von hundert Millionen Dollars als Schadenersatz
bezahlt bekommen soll und weiter wurde ein Verbot des weiteren Verkaufs von
Bratz Puppen durch den U.S. District Richter Stephen Larson angeordnet.
Allerdings erlaubte er der Gesellschaft MGA den Verkauf der noch im Handel
befindlichen Puppen bis zum Ende der Wintersaison. Der Gerichtsentscheid wird
fruehestens per 11. Februar 2009 rechtskraeftig und zu diesem Datum werden auch die
Kontrahenden: Mattel und MGA zur Anhoerung bei Gericht vorgeladen.
Gemaess dieser richterlichen Verfuegung musste MGA nach Ablauf der genannten Frist
alle Bratz Puppen aus den Gestellen der Haendler zurueckziehen und damit auch allen
Verteilern und Wiederverkaeufern ihre dafuer angefallenen Kosten fuer Erwerb,
Versand und Lagerung zurueckerstatten. Das Gericht bewilligte gewisse Ausnahmen
fuer solche Spielzeuge die separat von den Puppen verpackt sind welche den Vertrag
verletzt hatten. Ihrerseits hat MGA hierzu nun angekuendigt dass sie dieses Urteil
anfechten werde.

.

..
Zurück zum Seitenanfang .........