Barbie Luxuspuppe zum Massenspielzeug
"Barbie" is a registered trademark of Mattel, Inc.; "Fashion Royalty" and "Candi" are registered trademarks of Integrity Toys, Inc.
Marcdolls are not affiliated in any way with the manufacturers of these dolls, or any other doll manufacturer.

The photos and text of the entire contents of this web site are copyright of Marcdolls, 2000-2013, in Watt / Switzerland, and may not be used without special written permission.
...

Index:

Bild-Lilli, die Ur-Barbie

Barbies Einleitung

Barbies Vorgeschichte

Barbies Biographie

Barbie die Puppe

Barbie's Fabrikmarkierungen

Barbie und die Kritik

Barbies Freundinnen und Verwandte

Ethnische Barbies

Barbie Kleidung

Die Barbie Jahre, 1959 - 2009

Barbie als Sammelobjekt

Silkstone Barbie Puppen

Wie pflege ich den Kopf der Barbie?

Wie pflege ich den Koerper der Barbie?

Wie pflege ich die Kleider der Barbie?

Barbie gegen Bratz

Puppen der My Scene-Reihe

Fuenf verschiedene Sammler Typen

Erklaerung von Abkuerzungenen

Sonstiges

 
Barbie kostete 1959 drei U.S. Dollar - zu dieser Zeit waren das etwa 12.00 DM.

Das Anfangsgehalt eines kaufmaennischen Angestellten lag zu dieser Zeit bei
etwa 200.00 bis 300.00 DM monatlich. Dazu kamen noch die Kosten fuer ihre
Kleider, die oft aus edlen Materialien wie Seide oder Brokat bestanden und
aufwendig geschneidert waren (gefuettert und mit funktionierenden Knoepfen
oder Reissverschluessen versehen). Unter diesen Umstaenden konnten sich
nur Angehoerige der oberen und mittleren Klassen den Kauf dieses Spielzeugs
leisten. Entsprechend orientierte sich der Stil der Puppe und ihrer Kleidung an
den Frauen dieser Schichten. Ab der Mitte der 60er Jahre wurde der aktuelle
Trend der Mode von britischen Modeschoepfern bestimmt, die bewusst auf
Jugendliche der Unterschicht als Kaeufer abzielten. Der Trend zu preiswerter
Kleidung setzte sich auch in den 70er Jahren fort, in denen der Verzicht auf
"Konsumterror" gepredigt wurde. Mattel folgte diesen Trends und stellte die
Kleidung fuer Barbie nunmehr vorwiegend aus Synthetikstoffen her. Weiter
wurde keine dezente Garderobe fuer die elegante Dame mehr angeboten,
sondern Kleidung nach dem Massengeschmack; das heisst die Schnitte
wurden verspielter und die Farben kraeftiger. Auch die Puppe selbst folgte
diesem Trend: mit wallender blonder Maehne, breitem Laecheln, ueppigem
Dekolleté und knappen Miniroeckchen entsprach sie nun dem Schoenheitsideal
der Unterschicht. Sie besuchte keine Vernissagen und Tennisplaetze mehr,
sondern widmete sich populaeren Sportarten wie Rollerskating oder Bowling
und ging zu Popkonzerten.

Dies alles liess die Umsaetze in die Hoehe schnellen.






















 

..
Zurück zum Seitenanfang .........